Hoerli/ August 24, 2017/ Android, Browser, Smartphone, Tablet

Wer schon Brave als Browser für den PC getestet hat, dürfte ihn schon kennen.
Wer bisher noch nichts mit Brave zu tun hatte, dem könnte der Browser eventuell gefallen.

Brave ist ein schlanker Browser, welcher auf Chromium basiert.
Doch im gegensatz zu anderen Browser, kommt Brave mit einem AdBlocker daher, der sich etwas anpassen lässt.
Denn Brave blockiert zuerst sämmtliche Werbung und Tracker auf der Webseite und ersetzt diese durch eigene.
Diese soll laut den Entwicklern auf keinen Fall nervig sein.
Das bedeutet, das es keine Animierte Werbung, Videos mit Ton oder PopUps geben soll.
Die Einnahmen die die Entwickler dadurch erhalten, wollen sie den Webseitenbetreibern zurück geben und nicht selbst behalten.

Die Bedienung:
Das Design ist sehr einfach gehalten. Dadurch ist die Bedienung auch recht einfach und flott.
Im Oberen Teil befindet sich die Adressleiste / Suchleiste. Daneben findet sich das Brave-Logo, welches die Blockiermenachnismen beinhaltet, um z.B. Werbung oder Scripte zu Blocken. Neben diesem findet man noch das Tab-Icon, um zwischen verschiedenen Tabs zu wechseln und das Menü-Icon.
Mehr gibts nicht.
Unterhalb gibt es noch eine Auswahl an zuletzt besuchten Webseiten oder Favoriten.

Perfomance:
Brave läuft Flott. Das Aufrufen und durchforsten von Webseiten geht flott von der Hand. Ladezeiten sind (je nach Netzwerkverbindung) gut und auch bei größeren Webseiten noch ausreichend schnell.
Das Scrollen und zoomen funktioniert tadellos und ruckelt nicht.
Beim Akkuverbrauch reiht sich Brave bei den anderen Browsern mit ein. Ist also alles in einem akzeptablen Rahmen.
Da aufdringliche Werbung blockiert wird, muss der mobile Begleiter diese auch nicht darstellen, was wiederum einiges an Akku einspart.

Die Einstellungen:
Sie beinhalten das nötigste für einen Browser, erlauben aber zum Teil tiefer greifende Einstellungen.
Es lässt sich die Suchmaschine abändern, die Standardgemäß genutzt werden soll.
Auch die AutoFill-Einstellung sowie Passwortspeicherung kann aktiviert oder deaktiviert werden.
Was mir aber sehr gut gefällt, sind die Sicherheitseinstellungen.
Neben HTTPS erzwingen und Safe Browsing, lassen sich Tracker und Werbung blockieren.
Wer noch mehr Sicherheit haben möchte, kann bei Website-Einstellungen die Berechtigungen entziehen, damit z.B. die Kamera, JavaScrips, Mikrofone, GPS oder Cookies nicht genutzt werden können.
Wer etwas schlechte Augen hat, kann auch noch den Text vergrößern lassen und den Webseiten-Zoom erzwingen. Dies findet man unter Bedienungshilfen.

Fazit: Brave ist ein schlanker und flotter Browser, der den Datenschutz etwas genauer nimmt. Die Bedienung ist einfach und schnell. Er hat alles was man benötigt und lässt sich in den Einstellungen etwas anpassen.
Wer noch mehr möchte ist leider enttäuscht, denn Erweitern lässt sich der Browser durch AddOns nicht.
Man kann nur hoffen, das die Einnahmen durch die Werbung von Brave auch an die Entwickler der Webseiten ausgezahlt wird.
Wer einen Browserumstieg machen möchte, muss leider seine Favoriten manuell importieren. Der Browser kann leider nicht die Lesezeichen aus anderen Browsern importieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.



Share this Post

Über Hoerli

Heyho! Ich bin Hoerli :) Administrator in Autor von AppCheck. Wenn ich nicht gerade an etwas arbeite, zocke ich sehr gerne und hab oft den Livestream an (https://www.twitch.tv/hoerli)

Kommentar verfassen